Impotenz Symptome – Woran erkennt man Erektionsstörungen?

26. Mai 2014

Impotenz SymptomeDie einzelnen Impotenz Symptome können bei jedem Mann einmal auftreten – sei es aus Gründen wie Stress, Leistungsdruck, Schwäche oder Müdigkeit. Nur weil die Symptome einmal auftreten, gilt man noch lange nicht als impotent.

Grundsätzlich definieren Ärzte Erektionsstörungen als Unvermögen den Beischlaf befriedigen auszuführen. Es ist ziemlich schwer wahre Erektionsstörungen von kleinen Aussetzern abzugrenzen. Wir haben deshalb für Sie eine Liste von Impotenz Symptomen zusammengestellt, mit deren Hilfe Sie ungefähr abschätzen können, ob Sie unter Impotenz leiden oder ob Sie gerade lediglich eine kleine Durststrecke fahren.

Impotenz Symptome

Folgende Symptome deuten auf Erektionsstörungen hin:

  • Erektion kommt gar nicht erst zustande
  • Penis bleibt trotz Erektion zu schlaff für Geschlechtsverkehr
  • Penis wird zwar steif, aber nur kurz
  • Geschlechtsverkehr wird nie zufriedenstellend zu Ende gebracht
  • Symptome treten dauerhaft auf

Aus ärztlicher Sicht ist dann eine erektile Dysfunktion gegeben, wenn der Penis bei 70% aller Versuche schlaff bleibt und die Probleme über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten anhalten (Quelle: Netdoktor.de).

Keine Sorge vor Aussetzern

Männer, die einmal im Bett ihre übliche Leistung nicht abrufen konnten, können also beruhigt aufatmen. Normalerweise treten Impotenz Symptome nur dann auf, wenn man bereits ein höheres Alter erreicht hat oder wenn ernsthafte Krankheiten vorhanden sind, die sich negativ auf den Blutdruck, auf die Gefäße oder auf die Nervenbahnen auswirken.

Gesunde, junge Männer sollten sich keine Sorge machen, auch wenn wir verstehen können, dass so ein Aussetzer im Bett ganz schön am Selbstbewusstsein nagen kann. Hier ist es wichtig, sich nicht von diesem Fehlversuch einschüchtern zu lassen. Man sollte den Vorfall vergessen und wieder mit vollem Selbstbewusstsein zurück ins Gefecht eilen. Wenn es beim nächsten Mal wieder reibungslos klappt, ist der Aussetzer Schnee von gestern.

Sollte man dennoch bedenken haben, ist es immer besser, einen Arzt aufzusuchen, ihm von den persönlichen Ängsten und Symptomen zu berichten und seine professionelle Meinung einzuholen.