Sildenafil-Generika sind äußerst erfolgreich

19. Juni 2015

Sildenafil-Generika sind äußerst erfolgreichIm Sommer 2013 war es soweit: Das Schutzpatent für den Wirkstoff Sildenafil, der durch das Potenzmittel Viagra bekannt geworden ist, ist abgelaufen. Der Pharmakonzern Pfizer hat seitdem nicht mehr die exklusiven Rechte zur Nutzung des Wirkstoffes und muss sich dieses mit anderen Pharmakonzernen teilen.

Die Folge: Sämtliche anderen Pharmafirmen konnten sich das Patent seitdem zu Nutze machen und eigene Produkte mit dem Wirkstoff Sildenafil auf den Markt bringen. Diese Nachahmerpräparate werden auch als Generika bezeichnet.

Wie aktuelle Zahlen belegen, haben sich diese Generika auf dem Markt durchgesetzt. Das ist auch kein Wunder, schließlich kosten Sildenafil-Generika nur einen Bruchteil des Preises des originalen Viagra.

Zahlen und Fakten

Das Schutzpatent von Sildenafil ist am 22. Juni 2013 abgelaufen. Während vor dem Ablauf des Patents circa 52.000 Packungen mit dem Wirkstoff Sildenafil im Monat verkauft wurden, waren es nach Ablauf ungefähr 120.000. Die Zahl der verkauften Sildenafil-Produkte hat sich also sprunghaft mehr als verdoppelt.

Was sich allerdings nicht verdoppelt hat, waren die Umsätze. Im Mai 2013 (vor Ablauf des Schutzpatents) haben die verschiedenen Hersteller insgesamt 15,6 Millionen Euro Umsatz mit Potenzmitteln gemacht. Im April 2015 waren es nur noch 13,2 Millionen Euro. Sprich: Generika sind zwar beliebt und werden oft gekauft, kosten allerdings nur einen Bruchteil des Originals.

Wer nun denkt, dass Pfizer auf seinen Potenzmitteln sitzen bleibt, der täuscht sich. Viagra wird immer noch gerne gekauft, da es sich einfach um den Klassiker handelt. Männer, die mit Viagra „angefangen“ haben und zufrieden sind, haben keinen Grund das Potenzmittel zu wechseln. Des Weiteren produziert Pfizer selbst Generika, um sich weitere Marktanteile zu sichern.

Sildenafil-Generika beeinflussen auch andere Potenzmittel

Die Situation hat nicht nur die Verkaufszahlen des originalen Viagras beeinflusst, sondern auch sämtliche anderen Potenzmittel, wie beispielsweise Cialis und Levitra. Viagra war der erste PDE-5-Hemmer überhaupt, was gleichzeitig natürlich bedeutet, dass es sich hierbei um das erste Potenzmittel handelt, dessen Schutzpatent abgelaufen ist.

Die Schutzpatente von Tadalafil und Vardenafil laufen jedoch noch, weshalb es hier bisher keine günstige Alternative in Form von Generika gibt. Da die meisten Männer es jedoch günstig mögen, sind nach Ablauf des Schutzpatents viele Patienten von Cialis oder Levitra auf Viagra-Generika umgestiegen.

Wann kommen die nächsten Wellen an Generika auf uns zu?

Das Schutzpatent von Vardenafil (Medikament: Levitra) läuft im Jahr 2015 aus, das Patent von Tadalafil (Medikament: Cialis) im Jahr 2016. Es kommt in naher Zukunft also einiges auf die Welt der Potenzmittel zu. Wir dürfen gespannt sein, wie sich die Zahlen weiterhin entwickeln werden.

Weiterführende Links