Wie man mit Sport sein Sexualleben verbessern kann

20. November 2014

Wie man mit Sport sein Sexualleben verbessern kannSport und Sex – diese beiden Themen hängen doch irgendwie miteinander zusammen. Bei beiden Aktivitäten strengt man sich an, beide sorgen für eine nicht unerhebliche Ausschüttung von Endorphinen und nach beiden Aktivitäten fühlt man sich einfach gut und erschöpft.

Was viele Menschen jedoch dabei nicht beachten: Mit mehr Sport kann man sein Sexualleben signifikant verbessern. Dabei gibt es gleich mehrere Ansatzpunkte, die wir Ihnen heute vorstellen möchten.

Sport schafft ein neues Selbstbewusstsein

Wer sich sportlich betätigt oder eventuell sogar leistungsorientiert Sport treibt, der wird selbstbewusster, da er seine Ziele erreicht und merkt, dass er selbst mit den eigenen Händen und Füßen etwas erreichen kann.

Des Weiteren erreicht man mit der Zeit nicht nur sportliche Ziele, sondern verbessert auch sein Äußeres, zumindest wenn man ansatzweise auf die richtige Ernährung achtet. So gefällt man sich selbst besser, aber auch die Partnerin bzw. der Partner werden Spaß an dem neuen Ich haben. Und selbst wenn am Anfang die bessere Ästhetik noch auf sich warten lässt: Wer Sport treibt, der fühlt sich auch ohne äußerliche Veränderungen attraktiver. Dabei handelt es sich zwar um einen Placebo-Effekt, aber er funktioniert.

Hormone werden angeregt

Des Weiteren sorgt der Sport dafür, dass Hormone, wie zum Beispiel Testosteron, vermehrt gebildet werden. Diese stärken das Immunsystem, das Wohlbefinden, den Muskelaufbau und den Fettabbau. Wenn man den ganzen Tag nur im Büro sitzt, dann schläft der Hormonhaushalt früher oder später ein – vor allem, wenn man sich dazu noch falsch ernährt, raucht usw..

Es kommt nicht von ungefähr, dass ehemals faule Leute davon berichten, dass sie sich nach einigen Wochen sportlicher Aktivität wie neu geboren fühlen.

Sport macht müde Männer munter

OK, dieser Spruch bezieht sich eigentlich auf Milch. Aber dennoch: Durch den erhöhten Testosteronspiegel und die regelmäßige Belastung, freut man sich, wenn man aktiv sein kann. Das gilt nicht nur für den Sport, sondern auch für den Sex. Männer, die vorher müde im Bett lagen und nur fernsehen wollten, möchten nun ihre neu gewonnenen Männlichkeit ausleben und ihre Partnerin erobern.

Impotenz vorbeugen

Zuletzt möchten wir noch etwas spezieller auf das eigentliche Thema unseres Blogs eingehen: Die Impotenz. Wer unsere Website des Öfteren besucht, der wird wissen, dass Impotenz sehr häufig durch Bluthochdruck, Testosteronmangel und durch Diabetes ausgelöst wird. All diesen Gebrechen kann man mit viel Sport vorbeugen und sogar behandeln. Wer regelmäßig Sport treibt, der beugt also aktiv einer möglichen Impotenz im späteren Leben vor.