Was ist Impotenz? Welche Formen gibt es?

13. Mai 2014

Was ist Impotenz?Der Begriff Impotenz trifft auf verschiedene Krankheitsbilder zu, weswegen Impotenz nicht gleich Impotenz ist. Grundsätzlich werden drei verschiedene Arten der Impotenz unterschieden: Die erektile Dysfunktion, die Anejakulation sowie die Zeugungsunfähigkeit. Bei diesen drei Phänomenen handelt es sich um komplett unterschiedliche Krankheiten mit unterschiedlichen Symptomen, trotzdem werden alle drei umgangssprachlich als Impotenz bezeichnet.

Da diese Tatsache einige Verwirrung stiftet, möchten wir in diesem Artikel die Frage Was ist Impotenz? klären. Wir gehen auf alle drei Krankheitsbilder ein und zeigen, wo die Unterschiede liegen.

1. Erektile Dysfunktion

Wer unter einer erektilen Dysfunktion leidet, der bekommt keine ausreichende Erektion mehr hin, um den Geschlechtsakt durchzuführen. Wichtig ist dabei, dass eine erektile Dysfunktion nur dann gegeben ist, wenn ein Mann mehrmals hintereinander versucht eine Frau zu befriedigen, dies jedoch nie klappt. Nur wenn die Erektionsfähigkeit auf Dauer Schwierigkeiten macht, spricht man von Erektionsstörungen. Es kann immer mal wieder vorkommen, dass Mann – aus welchen Gründen auch immer – keinen hoch bekommt. Wenn es sich um eine einmalige Sache handelt, spricht man nicht von einer erektilen Dysfunktion.

Andere Begriffe für erektile Dysfunktion sind beispielsweise Potenzstörung, Erektionsstörung oder eben auch Impotenz. Wer Was ist Impotenz? sucht, der möchte sich meistens über die erektile Dysfunktion informieren, da es sich dabei um das häufigste aller drei Krankheitsbilder handelt.

2. Anejakulation

Bei der Anejakulation gibt es ein ganz anderes Problem: Zwar kann der Penis problemlos erigiert werden, jedoch kommt es nur schwerlich oder nie zum Samenerguss. Der Grund dafür ist meist bei der Wirbelsäule zu finden, die im Vorfeld verletzt wurde, beispielsweise bei teilweisen oder kompletten Querschnittsläsionen (= Querschnittslähmung).

3. Zeugungsunfähigkeit

Bei der Zeugungsunfähigkeit funktioniert im Bett alles wunderbar: Der Penis wird nach der Stimulation steif und am Ende des Geschlechtsakts spritzt er sein Ejakulat ab. Physiologisch liegen also keine Probleme vor.

Zu Problemen kommt es erst, wenn Mann seine Frau befruchten möchte – dies funktioniert nämlich nicht, da der Mann zeugungsunfähig ist. Die Spermien sind dann – aus welchen Gründen auch immer – nicht in der Lage, zur Eizelle zu gelangen und diese zu befruchten. Es kann zum Beispiel sein, dass nicht genügend Spermien im Ejakulat enthalten sind oder diese nur von minderer Qualität sind (beispielsweise durch langjährigen Alkoholmissbrauch).

Fazit: Was ist Impotenz?

Wie man sehen kann, handelt es sich beim Begriff Impotenz um ein weites Feld. Viele Krankheitsbilder werden unter einem Begriff vereint, weshalb man besser mit den eindeutigen Begriffen wie erektile Dysfunktion und Zeugungsunfähigkeit arbeitet.

Übrigens: Impotenz-Selbsthilfe.com behandelt hauptsächlich die erektile Dysfunktion, was aber nicht heißt, dass wir uns nicht auch gelegentlich mit den anderen Formen der Impotenz beschäftigen. Wir hoffen, dass wir die Frage Was ist Impotenz? hinreichend für Sie beantworten konnten.

Quelle: Wikipedia